Mindset & Körper


Blog

(Keine) Zeit für Pause? So nimmst du dir wieder Zeit für dich

Pausen kommen oft zu kurz. Kommt dir das bekannt vor? Die Woche ist vollgepackt mit Aufgaben und du hast schon wieder 120% deiner Zeit verplant. Das Hamsterrad läuft auf Hochtouren, es dreht sich immer schneller. Ein Absprung ist ausgeschlossen. Es ist keine Zeit für eine Pause– du hättest sogar ein schlechtes Gewissen dabei. Eine Pause wäre jetzt nicht produktiv, schließlich willst du etwas schaffen. Aber ist das wirklich so? 

Warum ist es gerade in der Selbstständigkeit so herausfordernd, sich eine Auszeit zu nehmen? Und wieso ist es überhaupt so wichtig Pausen zu machen? In diesem Blogartikel dreht sich alles um dieses so wichtige Thema – Pausen. Welche Pausen du im Blick haben solltest und wie du deine Pausen richtig einplanst – all das erfährst du auch in Folge 8 meines neuen Podcasts “Tschüss Chaos, Hallo Klarheit!”.

Warum Pausen so wichtig sind

keine Zeit für Pause

Wenn du dir Pausen nimmst, wird dein Kopf leer von den dringenden – aber nicht wichtigen – Aufgaben. Du tankst neue Kraft und Energie, bevor die Kapazitäten deines Akkus vollkommen erschöpft sind. Wartest du erst bis zur vollkommenen Erschöpfung, wird deine Regenerationsphase sehr viel länger andauern.

Erlaubst du dir keinen Freiraum, nimmst du dir den Raum für neue Ideen. Ohne Pausen kannst du dein Business langfristig nicht glücklich, gesund und erfolgreich führen. Das Übergeordnete geht verloren. Du verrennst dich in den kleinen Dingen. Das liegt daran, dass wir dazu neigen, zuerst alles Dringende zu erledigen. Doch das führt dich langfristig nicht an dein Ziel – denn deine Visionen sind zwar wichtig, aber in den seltensten Fällen dringend. Doch genau dieser Prozess ist das, was dein Business langfristig glücklich und erfüllend macht und mit Ideen füllt.

Keine Zeit für Pause: 3 Gründe, warum es dir schwer fällt Pause zu machen

  1. Du liebst, was du tust:

    Du bist selbstständig. Es gibt immer etwas zu tun. Du sitzt nicht deine Zeit ab und wartest darauf, dass der Feierabend vor der Tür steht. Damit  du deinen Laptop herunterfahren und endlich nach Hause kannst. Du wartest nicht sehnsüchtig darauf, dass endlich Pause ist – denn du liebst, was du tust.

  2. “Ich muss etwas leisten, um wertvoll zu sein”:

    Auch negative Glaubenssätze, wie dieser, können dafür sorgen, dass du dir keine Pause gönnst. Überlege dir, wo diese negativen Glaubenssätze herkommen und wandle sie um. Mehr zum Thema „negative Glaubenssätze“ findest du in diesem Blogbeitrag.

  3. “Ich habe keine Zeit für Pausen.”:

    Das Gefühl, nicht genug Zeit für eine Pause zu haben, weil du noch Tausend Aufgaben machen musst entsteht dann, wenn du keine Struktur hast.

Du musst gar nichts – Erlaube dir den Raum für Pausen

Keine Zeit für Pause

Sei dir deiner Verantwortung bewusst und trage die Verantwortung für dich selbst. Du bist dein eigener Chef. Deine Gesundheit liegt in deinen Händen. Wenn du im Hamsterrad  fest hängst und du vor lauter “Ich muss aber noch…” schon gar nicht mehr weißt, wo oben und unten ist – drücke die Pause-Taste, denn du musst gar nichts. Dieser falsche Ehrgeiz führt langfristig dazu, dass du erschöpft zusammenbrichst. Das Gefühl etwas leisten zu müssen, um wertvoll zu sein, entsteht häufig aus dem Leistungsdruck zu Schulzeiten und den vermeintlichen Normen der Gesellschaft. Du bist Selbstständig und nicht fremdbestimmt. Setze dich mit deinen alten Glaubenssätzen auseinander. Was passiert denn, wenn du nicht vorankommst? Was denken die anderen über dich?

Zeit für Pause: Für diese Pausen solltest du dir Zeit nehmen

Tägliche Pausen:

Plane dir täglich mindestens drei Auszeiten pro Tag ein.

  • Morgens: Schaffe dir eine Morgenroutine um entspannt und voller Energie in den Tag zu starten. Halte deinen Start in den Tag gerne simpel – es muss nicht fancy sein. Hör in dich hinein und probiere aus, was dir gut tut. Egal, ob du mit einer heißen Tasse Tee oder einem kleinen Spaziergang an der frischen Luft in den Tag startest – du machst das für dich und für niemand anderes sonst. Höre auf deinen Körper, es muss sich für dich stimmig anfühlen.
  • Mittags: Nimm dir Mittags eine Pause. Die Mittagspause darf auch gerne etwas länger sein. Nimm dir  mindestens eine Stunde Zeit für dich. Schaffe in deiner Mittagspause einen Ausgleich zu deiner gewöhnlichen Tätigkeit. Wenn du viel vor dem Laptop sitzt, mach zum Beispiel einen Spaziergang an der frischen Luft und schaue in die Ferne. Wenn du ohnehin viel auf den Beinen bist, gönn deinem Körper in der Pause etwas Ruhe. 
  • Abends: Hier gilt fast das Gleiche wie am Morgen. Nur geht es hier darum eine Routine für dich zu finden, die es deinem Körper und Geist erlaubt abzuschalten. Vermeide darum unbedingt Blaulicht vor dem Schlafengehen. Auch hier gibt es kein Richtig und Falsch. Probiere dich aus und schau, was dir gut tut.

Weitere wichtige Pausen:

Wöchentliche Pausen: Halte dir mindestens einen Tag pro Woche vollkommen frei – ganz ohne Arbeit.

Monatliche Pausen: Plane dir möglichst mindestens einmal im Monat ein ganzes Wochenende ein, an dem du an zwei Tagen hintereinander vollkommen abschalten kannst.

Langfristige Pausen: Erlaube dir pro Quartal eine längere Auszeit von vier bis fünf Tagen. Fahre nicht nur deinen Laptop, sondern auch deinen Geist herunter. Fülle diese Auszeit nicht mit Arbeit. Vergiss auch deine jährlichen Urlaube nicht. Nimm dir die Zeit deine Batterien wieder vollständig aufzuladen. Das bist du nicht nur dir, sondern auch deinen Kunden und Mitarbeitern schuldig. Denn nur, wenn du mit vollem Fokus bei der Sache bist, kannst du all dein Herzblut nach außen bringen.

Warum Pausen dich wachsen lassen

Pausen sorgen dafür, dass der Input in deinem Kopf verarbeitet werden kann. Gerade in deiner Selbstständigkeit hast du von diesem Input ganz schön viel. Du manageste die Buchhaltung, bist für die Produktentwicklung zuständig und ganz nebenbei auch noch Fachkraft und Visionär in einem.

Pause bedeutet nicht Stillstand – im Gegenteil. Es ist wie beim Training. Deine Muskeln wachsen nicht während des Trainings. Sie wachsen in der Regenerationsphase. Nur, wenn du dir den Raum für Pausen nimmst, entstehen neue Ideen und Visionen in deinem Kopf. Pausen geben dir die Möglichkeit zu wachsen und dich weiterzuentwickeln. In dem Moment, in dem du dir Erlaubst einen Schritt zurückzugehen, kannst du wieder Luft holen. Nimm dieses wertvolle Geschenk an.

First Things First – Plane deine Pausen immer zuerst!

Bevor du irgendetwas anderes planst, plane zuerst deine Pause.  Du bist selbstständig und es gibt immer etwas zu tun. Wenn du deine Pausen nicht planst und diesen Zeitraum für deine Pause blockst, dann wird sich dieser Zeitraum mit etwas anderem füllen. Plane darum deine Pausen immer zuerst ein. Sowohl in der langfristigen Jahresplanung, als auch in deiner Tagesplanung – machst du das nicht, wirst du dir den Freiraum für deine Pause nicht nehmen.

Das Wichtigste in der Selbstständigkeit bist du. Und du kannst nur langfristig gesund und glücklich bleiben, wenn du dir erlaubst auch mal die Pause-Taste zu drücken. Tanke neue Energie. Räume dir Zeit ein, deinen Daseinszweck zu reflektieren. Warum bist du Selbstständig? Wofür gehst du los? Was sind deine Träume? Verlier deine Vision nicht aus den Augen. Verschaffe dir immer wieder einen Überblick und schau dir das Große Ganze an. Sei du selbst die Veränderung, die du dir für unsere Welt wünschst. Keine Aufgabe ist so wichtig, wie du als Ressource für dein Unternehmen – die Verwirklichung deiner Träume und Visionen. Und genau darum darfst du es dir wert sein, auch mal eine Pause zu machen.

Deine Lisa

Podcastfolge zum Thema „Zeit für Pause“

[08] Endlich Pause machen – So nimmst du dir wieder zeit für dich

Brauchst du Unterstützung?

Dir fällt es noch schwer, dass alles Wichtige seinen Platz bekommt? Lass uns gemeinsam schauen, wie wir wieder Leichtigkeit in dein Leben als Selbstständige bringen. Ich freue mich auf dich.

Mindset, Motivation, Planung, Prioritäten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lisa Schröter © 2020 | Design: Der Designfuchs