Mindset & Körper


Blog

Was tun bei Überforderung: In 3 Schritten zurück zur Klarheit

was tun bei Überforderung 3 Schritte Plan

Egal in welchem Stadium der Selbstständigkeit du dich befindest, es warten immer wieder neue Herausforderungen auf dich. Schließlich bist du Unternehmerin, Fachkraft und Managerin in einem. Mit deiner To-Do Liste könntest du fast ein ganzen Buch füllen. Der Aufgabenstapel wird immer höher und die Ereignisse überschlagen sich. Du fühlst dich der Situation nicht gewachsen. Hilflos und auf dich alleine gestellt – das Gefühl von Machtlosigkeit macht sich in dir breit. Selbstzweifel kommen hoch. Was tun bei Überforderung?

In diesem Blogbeitrag erfährst du, wie du dich wieder frei und leicht fühlst. Dein Ziel: Raus aus der Überforderung – wieder mit vollem Fokus deine Träume verfolgen. Um mit deiner Mission die Welt zu verändern.

„Tschüss Chaos, Hallo Klarheit!“ – Im Podcast erfährst du noch mehr zum Thema Überforderung

Du findest dich in diesem Thema wieder und  möchtest noch mehr wertvolle Tipps mit an die Hand gegeben bekommen? Dann hör doch mal in meinen neuen Podcast “Tschüss Chaos, Hallo Klarheit!” rein. Dort stellt die liebe Sina, die selbst vor einiger Zeit den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat, mir all ihr Fragen rund um das Thema Selbstständigkeit. Wie du aus der Überforderung kommst und was du sonst noch beachten solltest, damit deine Selbstständigkeit eine mega Sache wird, erfährst du in Folge 3.

Was konkret tun bei Überforderung?

  1. Verschaffe dir einen Überblick

    Überblick ist der Schlüssel zur Klarheit. Mach dir also bewusst, dass du die Situation gerade nicht ändern kannst. Zoom einmal heraus und verschaffe dir einen Gesamtüberblick. Was steht alles an? Wo liegt gerade dein Engpass? Mach dir klar, was wirklich wichtig ist. 

  2. Schreibe alles auf

    In deinem Kopf passieren gerade ganz viele Dinge. Ständig ploppt ein neuer Gedanke in deinem Kopf auf. Um wieder Ruhe in deinen Geist einkehren zu lassen, schreibe einmal all deine Gedanken nieder.

    Nimm dir ein Blatt Papier und einen Stift zur Hand und schreibe zunächst wahllos alles auf, was und wie es dir gerade in den Sinn kommt. Sortiere deine gesammelten Gedanken anschließend ein wenig. Du kannst sie zum Beispiel in Kategorien oder in verschiedene Lebensbereiche einteilen. Setze Prioritäten und überlege, was deine konkreten nächsten Schritte sind, um wieder zu mehr Klarheit zu gelangen.

  3. Prioritäten setzen – was ist wirklich wichtig?

    Dir Prioritäten zu setzen ist sehr wichtig, damit du den Fokus behältst und dein Ziel nicht aus den Augen verlierst. Aber weißt du auch, wie du deine Prioritäten richtig setzt? Häufig werden wichtige Aufgaben mit dringenden verwechselt. 

    Dringende Aufgaben haben eine Frist. Und wichtige Aufgaben sind die, die dich langfristig deinem wirklichen Ziel näher bringen. Häufig werden intuitiv zuerst die dringenden Dinge erledigt. Doch die bringen dich langfristig nicht an dein Ziel. (Hier erfährst du, wie du jedes Ziel erreichst.)

Zuerst die wichtigen Dinge erledigen

Dein Geschirr abzuwaschen ist zwar dringend, da du sonst irgendwann kein sauberes Geschirr mehr im Schrank hast. Doch es ist nicht wichtig, um dich an dein Ziel zu bringen. Um wirklich etwas zu erreichen und deinem wahren Ziel einen Schritt näher zu kommen, solltest du also zuerst die wichtigen und dann die dringenden Aufgaben erledigen. Führe dir immer wieder vor Augen, was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn du die dringenden Aufgaben ans Ende stellst.

Die Aufgabenbox – Das beste Tool für mehr Klarheit

Bei Überforderung schafft Aufgabenbox Abhilfe

Wie du jetzt weißt: Das aller Wichtigste bei Überforderung ist es, dir wieder einen Überblick zu verschaffen. Das gilt vor allem, wenn du viele Termine, Aufgaben und To-Do’s hast, die dir immer wieder in den Kopf kommen. Um wieder Klarheit und Ruhe in deinen Geist einkehren zu lassen, eignet sich eine Aufgabenbox besonders gut.

Eine Aufgabenbox ist ein meist physischer Ort, an dem du all deine Gedanken, Ideen und Aufgaben sammelst. Schreibe deine Gedanken sofort auf ein Blatt Papier und lege es anschließend in deiner Aufgabenbox ab. Deine Box sollte mindestens die Größe eines DIN-A4-Blattes haben – am besten noch ein bisschen größer. Stelle sie in unmittelbar erreichbare Nähe deines Arbeitsplatzes, aber nicht direkt ins Sichtfeld. Leere deine Aufgabenbox 1-2x pro Woche und integriere deine Aufgaben und To-Do’s in deine Planung.

Was dir Angst macht musst du machen

Nur wenn du in deine Angst gehst wirst du dich wieder frei fühlen. Gerade in Zeiten akuter Überforderung ist man zeitgleich auch häufig mit Ängsten konfrontiert. Mach dir bewusst, dass deine Angst sich fast nur in deinem Kopf abspielt. Sie ist nicht real.

Ängste und Sorgen wie „Ich schaffe das nicht“ oder „Ich bin nicht gut genug“ treten in Form von alten Glaubenssätze zum Vorschein. Mach dir bewusst, dass du die Macht hast, die negativen Glaubenssätze umzukehren. Es ist alleine deine Entscheidung. Entweder du entscheidest dich dafür, an deinen alten Glaubenssätzen festzuhalten – oder du nimmst das Ruder in die Hand, stellst dich deinen Ängsten und löst dich von deinen negativen Glaubenssätzen. Geh raus und entscheide dich heute dafür, Schritt für Schritt die Person zu werden, die du wirklich sein möchtest – mutig, stark und selbstbewusst. Handle heute danach, wie du in Zukunft sein möchtest. Und beginn dich von den Glaubenssätzen zu entfernen, die du hinter dir lassen möchtest.

Überfordert? Du schaffst das!

Sei dir bewusst: Das Gefühl überfordert zu sein, ist vollkommen okay. Es ist total normal. Und es wird wiederkehren – ob du willst, oder nicht. Das Leben ist dynamisch und es verläuft selten nach Plan. Also nimm die Herausforderung mit offenen Armen an und sieh sie als Chance, über dich hinaus zu wachsen.

Atme einmal tief durch und versuche wieder Ruhe und Klarheit in deinen Geist zu bringen. Schreibe alles auf, gehe im Wald spazieren, tanze deine Anspannung von der Seele. Mache, was immer dir gut tut, um einmal kurz aus der Situation zu gehen und wieder klare Gedanken zu fassen.

Setze dich anschließend hin und stell dir die Frage: Was kann ich tun? Was kann ich ändern? Wo hängt es gerade?  Und was sind meine konkreten nächsten Schritte?

Die Welt braucht dich, denn du bist wertvoll. Du schaffst das! 

Ich hoffe sehr, dass ich dir mit diesen 3 Schritten helfen konnte, den Weg aus der Überforderung zu finden.

Podcastfolge zum Thema Überforderung


[03] 9 effektive Tipps, um dich nie wieder überfordert zu fühlen

Brauchst du Unterstützung?


Gemeinsam finden wir den Weg raus aus der Überforderung, hin zu mehr Klarheit und Leichtigkeit in deinem Business. Ich unterstütze dich gern mit einem ausführlichen Coaching, bei dem wir intensiv auf alle deine Lebensbereiche eingehen. Lass uns deine Herausforderungen meistern. Ich freue mich auf dich. 

Fokus, Mindset, Prioritäten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lisa Schröter © 2020 | Design: Der Designfuchs